Geheimnis Bio-Rhythmus : Hören Sie auf Ihre innere Uhr!

In unserem Körper tickt es wie in einem riesigen Uhrengeschäft. Chrono-Biologen, das sind die Wissenschaftler, die sich mit dem Mysterium Bio-Rythmus beschäftigen, haben herausgefunden, dass alle Funktionen unseres Körpers rhythmisch sind und all unsere Zellen mit dem Lauf der Sonne verzahnt. Unsere innere Uhr bestimmt, wann wir aufwachen, Höchstleistungen bringen oder ein echtes Tief haben. Fest steht: Wer auf seine innere Uhr hört, hat mehr Energie, verbrennt mehr Fett und schläft besser. Auch Beauty-Anwendungen sind noch effektiver, wenn das Timing stimmt!

4 Uhr: Der Körper erwacht

Er schüttet langsam größere Mengen des körpereigenen Hormons Adrenalin aus. Wer jetzt aufwacht, kann schlecht wieder einschlafen, kein Wunder!

6-8 Uhr: Abnehmen mit Bewegung leicht gemacht

Vor dem Frühstück ist die beste Zeit für alle, die abnehmen wollen. Die Ausschüttung des Weckstoffs Cortisol bringt uns auf Trab. Jetzt sind kaum noch Kohlenhydrate im Körper, deshalb greift er bei Anstrengung auf Fettreserven zurück. Ideal sind Radfahren, Walken, Joggen oder Gymnastik, am besten 30 Minuten, bei einem Puls von 120 Schlägen pro Minute.

8-9 Uhr: Zeit für Pflege

Die Haut ist jetzt gut durchblutet. Zeit für eine Tagescreme, die mit Antioxidantien vor aggressiven Sauerstoffmolekülen in der Luft und mit UV-Filtern vor Lichtschäden schützt. Die körpereigenen Power-Hormone Adrenalin und ACTH sorgen dafür, dass der Abbau von Schlacken funktioniert. Die ideale Zeit für Wechselduschen, weil sie das Lymph-System stimulieren, das jetzt noch ein wenig träge ist. Das zeigt sich auch an Schwellungen der Augenpartie. Wer zu geschwollenen Augen neigt, sollte sich eine Gelmaske in den Kühlschrank legen und morgens – zum Beispiel beim Kaffetrinken für 5 Minuten auf die Augen legen.

Ernährungsexperten sagen übrigens: Kalorien am Morgen machen nicht dick. Sie werden vom Stoffwechsel direkt in Energie umgewandelt (statt – wie abends – in Fett).

10-12 Uhr: Perfekt für Bewerbungs-Gespräche

Die ideale Zeitspanne für Denkarbeit, unser Kurzzeitgedächtnis läuft auf Hochtouren, dank einer superaktiven Bauchspeicheldrüse. Sie setzt Enzyme und Fermente frei. Effekt: Wir können uns besonders gut konzentrieren, sind kreativ und lernfähig.

12-15 Uhr: Energie tanken – am besten mit Eiweiß

Zwischen 12 und 14 Uhr kommt das Mittagstief. Hormonspiegel und Blutdruck sinken in den Keller, unser Magen produziert mehr Säure. Jetzt ist ein eiweißreicher Lunch ideal, weil er neue Energie bringt. Ideal: z. B. Salat mit Putenbrust.

Wer das Mittagessen ausfallen lässt, tut sich übrigens keinen Gefallen. Spätestens nachmittags nascht man womöglich etwas Süßes oder Fettiges. Zucker und Fett sorgen dafür, dass Insulin ausgeschüttet wird. Das Fettgewebe bekommt den Befehl, zu speichern. Pölsterchen entstehen – wer kennt das nicht 😉

15-17 Uhr: Arzt-Termin oder Augenbrauen zupfen

Unser Schmerzempfinden ist viermal niedriger als vormittags. Der beste Zeitpunkt für einen Arztbesuch oder um den Körper zu enthaaren. Neue Schuhe sollte man am besten nach 16 Uhr kaufen, weil dann die Füße am stärksten geschwollen sind. So können wir sicher sein, dass sich auch garantiert nicht drücken.

17-20 Uhr: Muskeln aufbauen

Jetzt erreicht die Testosteron-Ausschüttung ihre Höchstform. Kreislauf und Blutkreislauf kommen wieder richtig auf Touren. Der Körper erreicht sein Leistungs-Hoch. Die beste Zeit für sportliche Betätigung, weil sie jetzt den besten Trainings-Effekt hat. Danach freut sich die Haut über Pflege. Ab 17 Uhr legte sie eine Ruhepause ein, stößt verstärkt abgestorbene Hautschüppchen ab und nimmt Wirkstoffe dankbar an.

20-21 Uhr: Bloß jetzt nicht auf die Waage steigen!

Gegen 20 Uhr erreichen wir nämlich unser Höchstgewicht. Der Grund: Ab 19 Uhr schaltet der Magen auf Nachtruhe-Modus. Die Fettverbrennung wird langsamer, überschüssige Glukose lagert sich in Fettzellen und Bindegewebe ein. Deshalb ist ein spätes üppiges Abendessen nicht gerade gut für die Linie. Besser leicht und fettarm essen.

21-22 Uhr: Cellulite den Kampf ansagen

Die Blutzirkulation im Fettgewebe nimmt zu, der Körper baut Giftstoffe und Wasser ab. Eine Bürstenmassage pusht die natürliche Entschlackung, straffende Produkte unterstützen den Anti-Cellulite-Effekt noch zusätzlich.

22-24 Uhr: Schlafen Sie sich schön und fit

Forschungen haben ergeben: Am besten regeneriert sich unser Körper, wenn wir gegen 22 Uhr, spätestens um Mitternacht schlafen gehen. In der Nacht teilen sich unsere Hautzellen achtmal schneller als zum Beispiel mittags. Hautschäden werden aufgespürt und repariert. Darum wirken regenerierende Cremes nachts besonders intensiv. Wichtig: die Haut gut reinigen, damit sie richtig aufnahmebereit ist. Ab Mitternacht kommt der Körper zur Ruhe. Herzschlag und Stoffwechsel werden langsamer, Blutdruck und Körpertemperatur sinken. Dafür steigt die Reizempfindlichkeit. Die Folge: Asthma-Anfälle und allergische Reaktionen sind nachts häufiger als tagsüber.

Sehe gerade, es ist 19 Uhr – zu diesem Zeitpunkt arbeitet die Leber am effektivsten, Zeit für ein kühles Gläschen Weißwein.

Ich trinke auf Ihr Wohl -ganz liebe Grüße von

Ute

Author: thenwo

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *