Kosmetik selbstgemacht – DIY-Dusch- und Badezusätze

Ich glaube bei der Frage: lieber baden oder duschen scheiden sich einfach die Geister. Es ist aber sicher nicht nur eine Typ- sondern auch eine Zeitfrage, ob man sich lieber schön ausgiebig im warmen Wasser aalt oder das prickelnde Prasseln von oben vorzieht. Und weil das so ist, hab ich einfach ein paar Selbermach-Rezepte für jede Gelegenheit zusammengestellt.

Shower-Power für die Dusche

Auf unserer Haut liegt ein hauchfeiner Film aus Fett und Feuchtigkeit, der verhindert, dass zu viel körpereigene Feuchtigkeit verdunstet. Dieser Film wird beim Duschen entfernt. Mein Trick: Ich benutze einfach einen rückfettenden Duschzusatz.

Arganöl-Duschgel für Hautsensibelchen

In Marokko schwört man auf die regenerierende, verjüngende Wirkung von Arganöl. Deshalb ist es die ideale Zutat für ein extra-sanftes Duschgel. Dafür zuerst 200 ml destilliertes Wasser erwärmen. Dann 50 g geraspelte Kernseife langsam einrühren, bis die Raspel komplett aufgelöst sind. 20 ml Arganöl untermischen. Ein paar Tropfen ätherisches Rosenöl dazu geben, um das Orient-Feeling abzurunden. Arganöl lindert übrigens Juckreiz, wirkt entzündungshemmend und regenerierend – ideal also auch für reife Haut

Sommer auf der Haut mit Zitronen-Duschgel

Der Duft von Zitronen ist perfekt für graue, kalte Tage, weil er stimmungsaufhellend wirkt. Als Hauptdarsteller in einem Duschgel ist er der perfekte Weckruf für müde Haut am Morgen.
Das Zitronenöl kann man wunderbar selber machen. Dafür die Schale einer Bio-Zitrone hauchdünn abschälen (nur die gelbe Schicht, nicht die weiße darunter verwenden). In ein Schraubglas geben und mit 100 ml Mandelöl aufgießen, bis die Schale bedeckt ist. Den Deckel schließen und 4 Tage lang ruhen lassen. Ab und zu schütteln, damit sich die ätherischen Öle der Schale mit dem Öl verbinden können. 50 g geraspelte Neutralseife in 150 ml lauwarmes, destilliertes Wasser einrühren, bis sich die Seife komplett gelöst hat. Dann das fertige Zitronenöl und noch etwas frisch geraspelte Bio-Zitronenschale dazu geben und mixen. Falls der Zitrusduft noch nicht intensiv genug ist, kann man einfach noch ein paar Tropfen ätherisches Bio-Zitronenöl dazu geben.

Schön entspannt dank Lavendel-Dusche

Für alle, die vor dem Schlafengehen noch mal den Ärger vom Tag abduschen wollen, ist ein Relax-Duschgel perfekt. Dafür gebe ich 50 g klein geraspelte unparfümierte Kernseife aus dem Bioladen in eine Glasflasche, fülle 200 ml heißen Lavendel-Tee dazu. So lange schütteln, bis sich die Kernseife im Tee gelöst hat. Wenn der Tee-Seifen-Mix abgekühlt ist, noch 2 EL Mandelöl dazu geben. So bekommt man eine schön cremige Konsistenz. Auch hier gilt: ein paar Tropfen ätherisches Lavendelöl intensivieren den Duft.

Die machen die Badewanne zur Wellness-Oase

Auch viele gekaufte Badezusätze sind nicht gerade hautfreundlich. Vor allem alles, was schäumt, ist bei trockener Haut immer mit Vorsicht zu genießen. Deshalb spielt bei mir Öl eine so wichtige Rolle. Das hinterlässt einen schönen Schutzfilm auf der Haut und erspart das anschließende Eincremen. Deshalb nach dem Baden die Haut nur vorsichtig abtupfen, nicht abrubbeln.

Kalorienbomben-Bad pflegt trockene Haut streichelweich

Mein Lieblings-Badezusatz ist ein echter Verwöhn-Tipp für trockene Haut, der jetzt in der kalten Jahreszeit richtig gut tut, weil er die Haut mit Fett, Vitaminen, Mineralstoffen und Enzymen pflegt und regeneriert.
Dafür 1 Liter Sahne erwärmen, eine Tasse Honig darin aufösen und mit einem Esslöffel Weizenkeimöl vermischen. Den Mix dann ins maximal 38 Grad warme Badewasser einrühren.
Bei normaler Haut nimmt man einfach Milch statt Sahne. Bei fettiger Haut die Sahne durch Buttermilch ersetzen.

Prickelndes Bade-Vergnügen

Richtig schön finde ich es, wenn das Bad ein bisschen sprudelt. Deshalb sind selbst gemachte Bade-Tabs auch genau mein Ding.
Dafür schmilzt man 70 g Kakaobutter und mischt sie mit 100 g Zitronensäure, 200 g Natronpulver (gibt es beides in der Backabteilung), 50 g Milchpulver, 50 g Speisestärke, 1 Esslöffel Mandelöl und 35 Tropfen Patchuli-Öl, bis das Ganze eine homogene Masse ist. Natürlich kann man auch Vanille-Öl oder jedes andere ätherische Öl nehmen, um die Bade-Tabs zu parfümieren. Wenn die Masse zu fest ist und sich nicht formen lässt, einfach noch ein paar Tropfen Mandelöl dazu geben. Wer mag kann auch Lebensmittelfarbe dazu geben und die Masse zu Kugeln formen und in getrockneten Blütenblättern wälzen. Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. Für die Badetabs werden Mini-Portionen von der Masse mit einem Teelöffel abgestochen und in die Aluhüllen von Teelichtern gefüllt. Gut andrücken, damit die Tabs schön kompakt werden. 2 Tage lang trocknen und durchhärten lassen.
Der Sprudel-Effekt entsteht übrigens, wenn Natron und Zitronensäure mit Wasser in Berührung kommen.

Das richtige bei Stress: Detox-Bad

Wenn man so richtig gestresst ist und sich müde und abgespannt fühlt, wirkt ein entsäuerndes Basen-Bad Wunder. Einfach die Wanne mit 37 Grad warmem Wasser füllen und 100 g Natronpulver einrühren. Eine Stunde lang abtauchen und entspannen. Das Natron regt den Stoffwechsel an und sorgt dafür, dass Schlacken und Giftstoffe abgebaut werden. Außerdem reinigt es porentief und macht die Haut samtweich. Danach die Haut nur abtupfen und in ein vorgewärmtes Badelaken hüllen, um die entsäuernde Wirkung des Basen-Bads noch zu intensivieren.

Beruhigt aufgepeitschte Nerven: Melissenbad

Der Tag war so richtig nervig? Dann hilft Melisse, ganz schnell zu entspannen.
100 ml Mandelöl in eine Tasse geben und 15 Tropfen ätherisches Bio-Melissenöl unterrühren. Ins 38 Grad warme Badewasser geben. Wer mag, gibt noch zwei Hände voll Melissenblätter (entweder getrocknet oder frisch) dazu. In die Wanne steigen und genießen.

Salz-Zitrus-Bad entschlackt

Mein Geheimtipp für straffe Haut ist ein Meersalz-Bad, weil es den Stoffwechsel anregt, Wassereinlagerungen aus dem Gewebe zieht und die Zellen mit wichtigen Mineralien versorgt. Dafür gebe ich 200 g grobes Meersalz und 10 Tropfen ätherisches Bio-Zitronenöl in ein Schraubglas und schüttele es kräftig. Den Mix ins einlaufende Badewasser geben und mit dem Wasser vermischen. Eine halbe Stunde lang im Wasser entspannen. Danach viel trinken, um den Flüssigkeitsverlust auszugleichen.

Jetzt hoffe ich, dass für jeden Geschmack etwas dabei ist. Falls nicht – bitte melden. Ich habe nämlich noch ein paar mehr Tipps parat.
Mein Lieblingszitat zum Thema Baden stammt von Fernseh-Moderator Robert Lembke:
„Wer gern mal angerufen werden möchte, braucht nur in die Badewanne zu gehen“

Hab festgestellt, dass das auch fürs Duschen gilt! 😉

Bis zum nächsten Mal. Ganz liebe Grüße aus dem Umzugs-Chaos von

Ute

Author: thenwo

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *